english
Rudolf Pöch > Projekt Team > Museum für Völkerkunde > Bestände - Ozeanien
Startseite
Biografie Rudolf Pch
Aktueller Projektstand
Virtuelles Museum
Projekt Team
Kooperationen
Impressum
Kontakt
Bestände der Rudolf Pöch Sammlung an der Ozeanien-Australien-Abteilung, Museum für Völkerkunde Wien

Zwischen 1904 und 1906 unternahm Rudolf Pöch ausgedehnte Forschungsreisen nach Melanesien und Australien. Mit 3800 ethnographischen Objekten, 1500 Fotografien, umfangreichem Film- und Tonmaterial (2000 m belichtete Filmspulen und 72 Tonbandaufnahmen) kehrte er aus der Südsee zurück. Die Melanesien-Sammlung (Werkzeuge, Hausrat, Bodenbau- und Fischereigeräte, Jagd- und Kriegswaffen, Kleidung, Schmuck, Taschen, Musikinstrumente, beschnitzte Hauspfosten, Masken- und Ahnenfiguren) kam 1907 mit finanzieller Unterstützung von Regierungsrat Anton Dreher in die Ethnographische Sammlung des Wiener Naturhistorischen Hofmuseums und 1928 in das neue Museum für Völkerkunde Wien.

Ein Querschnitt durch Rudolf Pöchs Forschungstätigkeit in Neuguinea wurde erstmals in der Ausstellung “Die Entdeckung der Welt – die Welt der Entdeckungen. Österreichische Forscher, Sammler, Abenteurer“ im Künstlerhaus Wien (27. Oktober bis 13. Jänner 2002) präsentiert.