english
Rudolf Pöch > Projekt Team > Filmarchiv > Bestände
Startseite
Biografie Rudolf Pch
Aktueller Projektstand
Virtuelles Museum
Projekt Team
Kooperationen
Impressum
Kontakt

Bestände der Rudolf Pöch Sammlung am Filmarchiv Austria

Mit dem Ziel, möglichst “lebendige Dokumente menschlicher Kulturstadien” zu versammeln, hatte Rudolf Pöch nicht nur während seiner Forschungsreisen nach Papua Neu-Guinea und in die afrikanische Kalahari, sondern auch in den Kriegsgefangenenlagern des Ersten Weltkriegs dokumentarische Filmarbeiten erstellt. In ihnen interressierte er sich vor allem für die Verrichtung von alltäglichen wie feierlichen Tätigkeiten verschiedener Kulturen, die er teils unbeobachtet über einen seitlichen Sucher, teils aber in enger Zusammenarbeit mit den Gefilmten in kurzen Plansequenzen aufnahm.

Von Paul Spindler in den 1950er Jahren wiederentdeckt und auf Sicherheitsfilm umkopiert, sind von diesem Filmmaterial ca. 1500 Laufmeter im Filmarchiv Austria erhalten geblieben. Weiters finden sich in den Beständen des Filmarchivs Austria zwei von Spindler selbst zu Rudolf Pöchs Andenken und aus dessen Originalaufnahmen kompilierte und kommentierte Filmdokumentationen: “Ausschnitte aus dem Forschungsfilm in der Kalahari 1907-1909” von 1958 und “Neu-Guinea 1904-1906” von 1959. Ein weiteres wichtiges Filmdokument betrifft “Buschmann spricht in den Phonographen”, den vom Leiter des Phonogrammarchivs der ÖAW Dietrich Schüller 1987 herausgegebenen Versuch, originales Filmmaterial von 1908 mit dem gleichzeitig auf dem Phonographen aufgenommenen Ton in heutiger Technik zu synchronisieren.